Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (24-7326)

Porto 28./12 86

Sehr geehrter Herr,

Ihre Kreuzbandsendung habe ich erhalten: auch mir scheinen die Ansprüche Port.'s auf D. Juan unhaltbar. Ob aber die Familie Tenorio oder Tenoiro nicht doch aus Port. –ausg. Gallizien – stammt bleibe noch dahin gestellt. Nur in Gallizien existiert eine Ortschaft dieses Namens – San Pedro de Tenorio (Distr. Pontevedra) – auf die altport. Lieder des Dichters Meem Rodriguez Tenoyro machte Sie eine Randnote im Positivismo bereits aufmerksam. – Wissen Sie über den Erzbischof Näheres? Wollen Sie die im Panorama abgedruckte Biographie lesen? die einzige Quellenschrift, auf die sie sich bezieht, ist v. Fernam Lopez, Chronica de D. João 1°. – Das Wappen der sevillaner Tenorios aus Argote de Molina ist Ihnen bekannt?1 aus den Chroniken Alfons' XI u. Peters des Grausamen haben Sie die betreffenden Stellen ausgezogen? – Auch die Ulhó- oder Ulhoa Familie ist in Port. ansessig gewesen – vielleicht nur ein Zweig von ursprünglich span. Namen? oder auch umgekehrt?

"Vita et mors sceleratissimi Principis D. Ioanni"2 bleibt auch mir unfindbar – obwohl ich emsig und eifrig danach gesucht. Nicht eine Andeutung oder Anspielung in den zeitgenössischen Quellen über den Rey sem reino e marido sem mulher! nichts in den bibliogr. Hilfswerken, nichts in der Bibl. Scriptorum Societatis Jesu (die freilich nur bis 1649 reicht, während das fragliche Werkchen zwischen 1665 und 1669 verbreitet worden sein muß); nichts in den sonstigen öffentlichen u. Privatbibliotheken! auch keine Kenntniß davon bei den port. Geschichtsschreibern die ich befragte (Oliveira Martins). – Es bleibt uns nur noch in den Memoiren der Lady Fanshaw[e] nachzusehen. –


[1] Gemeint ist Argote de Molina (1588), eine genealogisches Standardnachschlagewerk, bzw. spätere Editionen.

[2] Der durchaus politisch intendierte Roman wahrscheinlich eines portugiesischen Jesuiten Vita et mors sceleratissimi principis Domini Joannis war eine Andeutung auf Begebenheiten von König Alfons VI und war Ausgangspunkt für spätere Bearbeitungen des Don Juan.