Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (01-01611)

St Maurice les Charencey, Orne, le 31 Janvier 1892

Monsieur

Permettez à un collègue en fait des études Basques d’avoir la hardiesse de s’adresser à vous sans en être personnellement connu. On m’a parlé d’un travail de vous sur le vocabulaire Basque où vous établissez que la grande majorité des mots de la langue est d’origine Romane.1 Où a paru ce mémoire? Je fais moi-même un vocabulaire étymologique de cet idiome et j’arrive à peu près aux mêmes conclusions.2

J’ai eu l’honneur, il y a quelques jours de vous adresser deux brochures de moi sur la Phonétique et l’étymologie Euskariennes et j’espère qu’elles vous sont déjà parvenues.3

Agréez, Monsieur, avec toutes mes excuses pour mon indiscrétion, l’assurance de mes sentiments très distingués et dévoués.
Cte de Charencey.


[1] Gemeint ist Romano-baskisches I., auf das sich Charencey an früherer Stelle schon einmal berufen hatte, da „M. Schuckard“ darin „l’énorme quantité de mots latins ou romans“ im Baskischen aufgezeigt haben soll (Charencey 1891b: 5). Tatsächlich untersuchte Schuchardt in diesem Werk nur Wörter mit anlautendem p- (ph-) und schloss aus der Vielzahl der darunter befindlichen Entlehnungen aus romanischen Sprachen, dass es sich dabei um keinen genuin baskischen Laut handelte (Schuchardt 1887: 509), weitete diese Erkenntnis aber nicht auf den gesamten baskischen Wortschatz aus. Interessanterweise nannte Charencey in einem späteren Artikel dann fälschlicherweise die Revue des langues romanes als Quelle und beharrte auf seiner Deutung des Ergebnisses (Charencey 1894: 907).

[2] Charencey schätzte den Anteil der lateinischen und romanischen Wörter im Baskischen zu diesem Zeitpunkt auf weit über 90% (Charencey 1891b: 5), womit er sich verständlicherweise den Unbill der Basken zuzog (Urquijo 1916: 181).

[3] In Schuchardts Nachlass befindet sich ein Sammelband mit acht Schriften von Charencey. Bei der phonetischen Arbeit könnte es sich um Recherches sur les lois phonétiques de la langue basque (Charencey 1866b) oder um Phonétique souletine (Charencey 1891a) handeln, bei den etymologischen Werken um Recherches sur les noms d’animaux domestiques, de plantes cultivées et de métaux chez les basques et les origines de la civilisation européenne (Charencey 1869) oder um Sur quelques étymologies de la langue basque (Charencey 1891b).