Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (080-B5_45)

Graz, 6 Nov. '86.

Wenn auch, verehrtester Freund, Ihr Bildniss in der Rolle eines Mahners auftritt, so ist es mir doch von Herzen willkommen und danke ich Ihnen vielmals dafür. Schon längst hätte ich Sie um eine solche Gabe gebeten wenn ich nicht wüsste dass grosse Männer mit ihren Photographieen oft sehr eigen sind.

Dass ich in den letzten Wochen kein Lebenszeichen von mir gegeben habe, liegt daran dass ich zu Beginn des Wintersemesters von sehr mannigfachen Dingen, und zwar zum Theil solchen die von den "Lautgesetzen" weit abliegen, in Anspruch genommen worden bin. Als ich neulich von Fritz Neumann1 wegen meiner Äusserung, ich hätte mich in die "Deutsche Literaturzeitung" (s. Nyrop, Jespersen)2 flüchten müssen, zur Rede gestellt wurde, fragte ich ihn ob er denn z. B. eine Anzeige Ihrer "Nachschrift" aus meiner Feder annehmen würde, Er erwiderte, er würde das sehr gern thun, und nun beabsichtigte ich denn dort mich über die so überaus wichtige Kundgebung die von Ihnen in dieser Angelegenheit erfolgt ist, zu äussern. Leider ist dies, in Folge der eben berührten Umstände, sowie auch der Ihnen ja bekannten bei mir so häufig eintretenden nervösen Thatenlosigkeit, bis jetzt noch nichts geschehen. Neues und Gutes werden Sie aus meiner Recension3 nicht weiter erfahren; und dass ich mit Bewunderung Ihre Einzelausführungen gelesen und mich bezüglich der Principien der wesentlichen Uebereinstimmung zwischen uns erfreut habe, das brauche ich kaum wohl privatim zu versichern.

Mit herzlichem Grusse
Ihr ganz ergebener

HUGO SCHUCHARDT


[1] Fritz Neumann (1854 - 1934), Romanist, Mitherausgeber der Zeitschrift Literaturblatt für germanische und romanische Philologie.

[2] Vgl. dazu Hugo Schuchardt: Kristoffer Nyrop, Adjektivernes Konsbojning i de romanske sprog, in: Deutsche Litteraturzeitung 7 (1886), 1201-1202 (Brevier-/Archivnr. 196); Otto Jespersen, Tilspörgsmalet om lydlove - Jakob Hornemann Bredsdorff, Om Aarsagerne til Sprogenes Forandringer, in: Deutsche Litteraturzeitung 7 (1886), 1556-1559 (Brevier-/Archivnr. 197).

[3] Hugo Schuchardt: Due recenti lettere glottologiche e una poscritta nuova, di G. J. Ascoli, in: LB 8 (1887), 12-26 (Brevier-/Archivnr. 202).