Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (02-04347)

Cape Town
May 2nd 1882

Hochgeehrter Herr,

Ihr werthes Schreiben vom 20 März zu Händen. Ich sende Ihnen mit dieser Post den Argus, die Cape Times1 welche bloss Theile des Vortrags enthalten den ich am 29sten April hielt2. Wenn der Vortrag gedruckt ist, wird es mir angenehm sein wenn Sie darüber einen Aufsatz oder einen kleinen Artikel in irgend einer philologischen Zeitschrift geben wollten, und mir zu gleich unverfroren ihre eigene Ansicht mit theilen wollten.

Ich schicke Ihnen zugleich eine Antwort des v. d. Tuuk der hier in dem South African College Holländischen Unterricht gibt. Van der Tuuk kam vor etwa 1 ½ Jahren von Holland; er selbst ist Holländer von Geburt. Er hat keine Real od. Gymnasial Bildung genossen, versteht noch weniger Latein und Griechisch. Englisch spricht er schlecht und habe ich ihm sehr oft seine officiellen Briefe an die Schulbehörde aufsetzen müssen.

V. d. Tuuk nennt sich Professor der modernen Sprachen; das ist eben nur hier möglich.3

Aus der Zeitung Patriot und aus dem Büchlein Afrikaanse Gedigte können Sie genau das Kaapholländische kennen lernen, dieselbe Sprache die also auch von den Bastard Hottentoten neben ihrem Hottentotisch gesprochen wird.

Wenn mein Vortrag gedruckt ist, und darüber wird wohl etwas Zeit verstreichen dann sollen Sie ein Exemplar haben und es wird mir ganz angenehm sein auch besonders da Ihre Ansicht zu hören, wo ich im Unrecht bin. Bin ich im Unrecht in Bezug auf das Holländische? Van der Tuuk nimmt den Mund gewaltig voll in Bezug auf Ten Kate4; und ist die Holländische Litteratur nicht gründlich langweilig. So viel für heute.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr
ganz ergebener

Theophilus Hahn


[1] Südafrikanische Tageszeitungen.

[2] Der Vortrag trägt den Titel „On the Science of Language and its Study, with special regard to South Africa“ und wurde von Hahn am 29. April 1882 in der South African Public Library in Kapstadt gehalten. Die gedruckte Form wurde im selben Jahr ebenfalls in Kapstadt von Herrmann Michaelis veröffentlicht. Weder die Zeitungsnummern noch die gedruckte Fassung des Vortrags konnten bisher im Nachlass Schuchardts aufgefunden werden.

[3] J. Van der Tuuk (Lebensdaten unbekannt) erhielt 1881 die 1880 eingerichtete Professur für „Moderne Sprachen“ am South African College. Sein Lehrauftrag umfasste Deutsch, Holländisch und Französisch (vgl. Kußler 2001: 1611). Das Schreiben van der Tuuks konnte bislang im Nachlass Schuchardts nicht aufgefunden werden.

[4] Vermutlich handelt handelt es sich hier um Lambert ten Kate Hermansz (1674-1731), einen holländischen Linguisten, der vor allem im Bereich der historischen Linguistik Bekanntheit erlangte (vgl. Auroux et al. 2001: 1115).