Gutachten und Stellungnahmen

Ein schwer aufzufindender Texttyp in Schuchardts wie auch anderer Wissenschaftler Viten, sind Gutachten und Stellungnahmen. Man stößt auf diese Arbeiten, die zum Teil durchaus einige Seiten Umfang haben, eher durch Zufall, insbesondere im Zuge der Bearbeitung von Korrespondenzen. Sie gelten nicht als Veröffentlichung, doch handelte es sich umgekehrt auch nicht um ein anonymes Schreibwesen im Sinne heutiger peer reviews.

Gewissermaßen sind Texte vom Typ der hier reproduzierten fundierte Diskussionsbeiträge im Rahmen von (halböffentlichen personenbezogenen) Meinungsbildungsprozessen, mit denen ein Autor, verlangt oder unverlangt, im akademischen Leben in fachliche und oder personelle Diskussionen eingegriffen hat. Sie können nicht unter Marginalia abgetan werden, weil sie oft eine große Herausforderung an den Autor darstellen. Sehr schön läßt sich dies an der Stellungnahme illustrieren, die Schuchardt zu dem von Alfredo Trombetti eingereichten mehr als 1000-seitigen Konvolut zur Erlangung des Premio della Accademia dei Lincei (1904) abgegeben hat, denn Schuchardt wußte sehr wohl, daß in der Entscheidungskommission auch Kollegen wie Ascoli saßen, denen mit einigen freundlichen Bonmots nicht gedient war und die gegenüber Trombetti starke Reserven hatten. Die meisten dieser Texte sind nicht veröffentlicht, bzw. an Stellen veröffentlicht, die heute schwer zugänglich sind. Da sie Teil von Schuchardts fachlichem Wirken sind, werden sie hier elektronisch wiederveröffentlicht.