Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Alphonse Roque-Ferrier

Die Korrespondenz zwischen Louis-Alphonse Roque-Ferrier und Hugo Schuchardt wurde von Verena Schwägerl-Melchior bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Schwägerl-Melchior, Verena (2014). 'Die Korrespondenz zwischen Louis-Alphonse Roque-Ferrier und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/2553, abgerufen am 18.12.2018

Alphonse Roque-Ferrier

Bedeutung

Louis-Alphonse Roque-Ferrier (1844-1907), war seit 1872 Mitglied der Société pour l‘Etude des Langues Romanes und wurde bereits 1873 stellvertretender Sekretär, 1874 schließlich Sekretär der Société. Dieses Amt hatte er bis 1882 inne. Er veröffentlichte zahlreiche Beiträge in der von der Société herausgegebenen Revue des Langues Romanes und übte bei dieser auch redaktionell-editorische Tätigkeiten aus. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit war er auch selbst als Dichter aktiv. Ab 1879 war er nachdem er bereits bei den Fêtes latines 1878 in Montpellier Sekretärsaufgaben ausgeübt hatte, auch bei der Maintenance du Languedoc des Félibrige als Sekretär tätig. Durch diesen Umstand erklärt sich, dass auch einer der Briefe von Albert Arnavielle an Hugo Schuchardt durch Roque-Ferrier verschriftet wurde (Bibl. nr. 168). Nach einem verschiedenen Auffassungen zu möglichen Ambitionen des Félibrige geschuldeten Zerwürfnis mit anderen Vertretern desselben trat Roque-Ferrier von dieser Tätigkeit 1888 zurück, um 1891 offiziell aus dem Félibrige auszutreten. Zwischenzeitlich hatte er 1890 die Zeitschrift Le Félibrige Latin und 1891 eine gleichnamige Organisation gegründet, die nun neben dem ursprünglichen Félibrige stand (vgl. Petit 1985: 102-108).

Informationen

Hugo Schuchardt und Louis-Alphonse Roque-Ferrier lernten sich bei Schuchardts Reise nach Südfrankreich und ins Baskenland im Frühjahr 1887 kennen (vgl. Schuchardt 1887)

Gegenbriefe

Bisher konnten die Briefe Schuchardts an Roque-Ferrier nicht gefunden werden.

Briefedition und Kommentare

Im Schuchardt-Nachlass sind zwei von Roque-Ferrier verfasste Schriftstücke vorhanden.

Der erste Brief aus dem Jahr 1876 ist offensichtlich eine Antwort des Sekretärs der Société pour l’Etude des Langues Romanes auf eine von Schuchardt an diese gerichtete Anfrage, die allem Anschein nach die Verfügbarmachung von Publikationen der Société zum Thema hatte. Roque-Ferrier gibt an, Schuchardts Anfrage an das Verlagshaus Maisonneuve in Paris weitergeleitet zu haben. Von diesem sind im Schuchardt-Nachlass keine Schreiben erhalten.

Das zweite und längere Schreiben Roque-Ferriers ist auf den 7. April 1882 datiert und ist eine Antwort auf ein Schreiben Schuchardts vom 31. Januar desselben Jahres, das bisher noch nicht ausfindig gemacht werden konnte. Aus dem Brief Roque-Ferriers lässt sich schließen, dass Schuchardt bei seinen durch zahlreiche Kontaktaufnahmen zu verschiedenen Personen – Wissenschaftler, Ortsansässige Konsuln europäischer Staaten u.a. – Recherchen zur Lingua Franca, die er 1881 begann und 1882 intensiv fortsetzte auch an Roque-Ferrier geschrieben haben muss (vgl. u.a. den Briefwechsel mit Alfred Morel-Fatio). Roque-Ferrier verweist ihn auf eine Kontaktperson in Marseille, Victor Lieutaud, mit dem Schuchardt tatsächlich kurz darauf in Kontakt trat (Lieutauds Antwortschreiben (Bibl. Nr. 6460 ist auf den 12.04.1882 – es sind gerade einmal 5 Tage seit Abfassung von Roque-Ferriers Schreiben vergangen –datiert!), gibt ihm aber selbst keine ausführlichen und präzisen Auskünfte zur Lingua franca. Er verweist allerdings auf den in Marseille verwendeten „argot des nervis“, der auch Elemente der Lingua franca enthalte.

Bibliographie

Petit, Jean-Marie. 1985. 'Trois figures de la période montpelliéraine de la renaissance occitane du XIX siècle: Charles de Tourtoulon, Louis-Alphonse Roque-Ferrier, Camille Chabaneau'. Revue des Langues Romanes 89, 93–121.

Schuchardt, Hugo. 1887. 'Au félibre Albert Arnavielle, en responso à sa graciouso pouësío'. In Les Tablettes d'Alais (21. Mai 1887).

Schwägerl-Melchior, Verena (2014). 'Die Korrespondenz zwischen Alfred Morel-Fatio und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/korrespondenz/briefe/korrespondenzpartner/777.