Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

August Friedrich Pott

Die Korrespondenz zwischen August Friedrich Pott und Hugo Schuchardt wurde von Johannes Mücke bearbeitet und kommentiert.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Mücke, Johannes. 2015. 'Die Korrespondenz zwischen August Friedrich Pott und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/2438, abgerufen am 18.12.2018

August Friedrich Pott

Informationen

Literatur:

[o. A.]. 1873. Verhandlungen der achtundzwanzigsten Versammlung deutscher Philologen und Schulmänner in Leipzig vom 22. bis 25. Mai 1872. Leipzig: Teubner.

Corssen, Paul Wilhelm. 1858-1859. Über Aussprache, Vokalismus und Betonung der lateinischen Sprache, von der königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin gekrönte Preisschrift. Leipzig : Teubner.

Corssen, Paul Wilhelm. 21868-1870. Über Aussprache, Vokalismus und Betonung der lateinischen Sprache, von der königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin gekrönte Preisschrift. Leipzig : Teubner.

Heinimann, Siegfried. 1972. 'Hugo Schuchardt an Jakob Jud'. In Vox Romanica 31: 1-23.

Schuchardt, Hugo. 1864. De sermonis Romani plebei vocalibus. Bonn : Formis Carthausianis. (HSA 001)

Schuchardt, Hugo. 1866-1868. Der Vokalismus des Vulgärlateins. Leipzig : Teubner. (HSA 002a, 002b, 002c)

Schuchardt, Hugo. 1892. '[Rez. von:] Passy, Paul, licencié ès-lettres, professeur de langues vivantes, Étude sur les changements phonétiques et leurs caractères généraux; Rousselot, l'abbé, Les modifications phonétiques du langage étudiées dans le patois d'une famille de Cellefrouin (Charente). Première partie'. In Literaturblatt für germanische und romanische Philologie 13: 303-315. (HSA 262)

Briefedition und Kommentare

Die Webedition wurde unter Mitarbeit von Katrin Purgay und Franziska Mücke erstellt.