Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Oskar Nobiling

Die Korrespondenz zwischen Oskar Nobiling und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Die Webedition wurde von Verena Schwägerl-Melchior erstellt.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hausmann, Frank-Rutger. 2016. 'Die Korrespondenz zwischen Oskar Nobiling und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/2306, abgerufen am 06.06.2020

Oskar Nobiling

Bedeutung

Der Hamburger Kaufmannssohn legte 1882 das Abitur am Gymnasium zu Wandsbek ab und studierte Neuere Sprachen in Göttingen, Berlin, Freiburg i. Br. und Bonn. Im Anschluss an einen zweijährigen Parisaufenthalt legte er 1889 in Bonn das Erste Staatsexamen ab und wanderte noch im gleichen Jahr nach Brasilien aus. In São Paulo wurde er Studienprofessor (Lente catedrático) am Staatsgymnasium (Ginásio da Capital do Estado). Bei einem Heimaturlaub promovierte er 1907 bei Wendelin Foerster in Bonn. Krankheitshalber kehrte er nach Deutschland zurück und verstarb in Bonn (nach anderen Quellen in seiner Heimatstadt).

Nach ihm ist ein Preis der Sociedade Brasileira de Língua e Literatura benannt (Medalha do mérito cultural Oskar Nobiling).

Lit.: José Leite de Vasconcelos, „Necrologia – Oscar Nobiling“, Revista Lusitana 15, 1912, 366-370; Silveira Bueno, Jornal de Filologia 1, 1953, 153-161; Ivo Castro, Biblos. Enciclopédia Verbo das Literaturas da Língua Portuguesa 3, 1999, 1134-1135; Lênia Márcia Mongelli, „Nobiling, Oskar. As cantigas de D. Johan Garcia de Guilhae e Estudos Dispersos. Org., inter. e notas de Yara Frateschi Vieria, Niterói 2007 (Col. Estante Medieval)“, Floema V, 5, 2009, 153-158.

Vgl. auch den Beitrag zu Oskar Nobiling im Romanistenlexikon.

Briefedition und Kommentare

Nobiling suchte Schuchardts Kontakt, nachdem er von Bernhard Schädel als verantwortlicher Referent für die von diesem herausgegebene Revue de Dialectologie romane und das damit verbundene Bulletin de Dialectologie romane verpflichtet worden war. Seine Aufgabe bestand darin, ältere wie neu eingehende Arbeiten zum überseeischen Portugiesisch kritisch zu sichten und zu referieren. Deshalb bat er Schuchardt um Überlassung von Publikationen und Sonderdrucken, die in Brasilien mit seinem noch unzureichend entwickelten Buchhandel nur mit Mühe oder gar nicht zu beschaffen waren.

Briefe Schuchardts an Nobiling konnten nicht gefunden werden. Nicht klären lässt sich, warum Nobilings Briefe ausschließlich auf das Jahr 1909 beschränkt sind.

1909   3 Briefe