Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Paul Meyer

Die Korrespondenz zwischen Paul Meyer und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hausmann, Frank-Rutger. 2017. 'Die Korrespondenz zwischen Paul Meyer und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/2188, abgerufen am 17.11.2019

Paul Meyer

Bedeutung

Marie-Paul-Hyacinthe Meyer studierte an der École des Chartes, wo er 1861 mit einer Thèse abschloss. Seit 1865 war er Lehrer an dieser Institution, ab 1882 im Rang eines Professors für romanische Sprachen, eine Position, die er bis zu seiner Pensionierung 1916 bekleidete. Gleichzeitig  leitete er die École des Chartes und vertrat von 1876-1884 am Collège de France die Sprachen und Literaturen Südeuropas. Er war ein enger Mitarbeiter von Gaston Paris, mit dem er 1872 die Zeitschrift Romania und 1875 die „Société des Anciens Textes Français“ begründete. Er wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet.

 „Nécrologie Paul Meyer“, Bibliothèque de l’École des chartes 78, 1917, 429-446; Jacques Monfrin, Études de philologie romane, Genève: Droz, 2001 (Publications Romanes et Françaises, CCXXX), Abschn. 1 („A l’École de Paul Meyer“), hier bes. 21f.

Das Verhältnis mehrerer deutscher Romanisten zu Meyer war gespannt, er galt sogar als Deutschenfeind. Näheres kann man einem Brief Adolf Toblers an Hugo Schuchardt entnehmen (Lfd.Nr. 21-11726), u.a. über die von antisemitischer Seite gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Seine Korrespondenz mit Schuchardt scheint nicht vollständig zu sein, denn sie bricht 1888 abrupt ab. Mehrere Briefe wurden von dem Romanisten Louis Karl im Jahr 1934 veröffentlicht („Lettres de Paul Meyer à Hugo Schuchardt, 1874-1883“, Neuphilologische Mitteilungen 35, 1934, 233-241). Karl veröffentlicht nur die Briefe, die sich mit der Diez-Stiftung befassen und lässt die redundant wirkenden Stücke, die sich mit Schuchardts Mitgliedschaft in der „Société des Anciens Textes Français“ (SATF) und der offenbar schwierig zu bewerkstelligenden grenzüberschreitenden Bezahlung des Mitgliedsbeitrags befassen, fort. Im folgenden werden alle Briefe wiedergegeben. Zu Karls Biographie gibt es nur spärliche Angaben. Er war aus Ungarn gebürtig, nannte sich mal Lajos, dann Ludwig oder Louis, auch Ludwig Christian, und wurde 1911 o. Prof. für französische Sprache in Klausenburg. Er hat vornehmlich zu Themen der neueren französischen Literatur publiziert.

Informationen

1874   1 Brief

1875   1 Brief

1877   8 Postkarten

1881   1 Brief

1888   1 Brief

Briefedition und Kommentare

Die Webedition wurde unter Mitarbeit von Maximilian Vogeltanz erstellt.