Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Johannes Ulrich Hubschmied

Die Korrespondenz zwischen Johannes Ulrich Hubschmied und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.


Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hausmann, Frank-Rutger. 2016. 'Die Korrespondenz zwischen Johannes Ulrich Hubschmied und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/1807, abgerufen am 26.10.2016.

Johannes Ulrich Hubschmied

Bedeutung

Der Pfarrerssohn aus Rüschegg b. Bern besuchte die dortige Oberschule und das Gymnasium in Bern, studierte Romanistik und Germanistik in Zürich (Heinrich Morf), Bern (Louis Gauchat), Florenz (Ernesto Giacomo Parodi) und Paris (Mario Roques, Jules Gilliéron). Im Jahr 1904 erwarb er das Gymnasiallehrerdiplom (Franz., Ital., Latein), 1907 erfolgte die Promotion in Bern (Gauchat). Von 1906 bis zu seiner Pensionierung arbeitete Hubschmied (andere Familienmitglieder bevorzugen für sich die Schreibung „Hubschmid“) als Lehrer in Küsnacht und Zürich, wo er sich 1944 habilitierte und bis 1952 als Privatdozent lehrte. Hubschmied war ein angesehener Ortsnamenforscher, auf den zahlreiche etymologische Vorschläge zu schweizerischen Ortsnamen zurückgehen.

Hubschmied trat durch Vermittlung seines Lehrers Gauchat mit Schuchardt in Kontakt und verehrte ihn als bedeutenden Romanisten, aus dessen Schriften er zahlreiche Anregungen bezogen habe. Im August 1922 stattete er Schuchardt einen Besuch in Graz ab. Dieser empfing ihn sicherlich auch deshalb sehr freundlich, weil Hubschmied wesentlichen Anteil am Zustandekommen des Schuchardt-Breviers hatte, da er die Einzahlungen der schweizerischen Subskribenten organisierte. Die tief empfundene Dankbarkeit Hubschmieds kommt in regelmäßigen Grüßen und Wünschen zu Schuchardts Geburtstag, zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel zum Ausdruck, natürlich auch im Dank für übersandte Sonderdrucke. Doch immer wieder werden auch in ansonsten stereotypen Karten und Briefen interessante sprachwissenschaftliche Fragen angeschnitten. Im NL Hubschmied (Augsburg, UA Romanistenarchiv) sind leider keinerlei Briefe oder Postkarten Schuchardts erhalten.

Paul Zinsli, „Johann Ulrich Hubschmied“, Onoma 8, 1958/59, 359-361;
Johannes Hubschmid, „Johann Ulrich Hubschmied“, Onoma 11, 1964/65, 321-325;
Konrad Huber, „Johann Ulrich Hubschmied. 4. Februar 1881 bis 13. Mai 1966“, Vox Romanica 25, 1966, 192; K. Marti-Weissenbach, hls (online); Ernst Hubschmied-Singer, IGL 1, 2003, 813-814.

Vgl. auch den Eintrag zu Hubschmied im Romanistenlexikon.

Informationen

1909   1 Brief

1917   1 Postkarte

1921   1 Brief, 1 Postkarte

1922   2 Briefe

1923   3 Briefe, 2 Postkarten

1924   1 Brief, 1 Postkarte

1925   1 Brief

1926   1 Brief, 2 Postkarten

1927   1 Postkarte

Briefedition und Kommentare

Die Webedition wurde unter Mitarbeit von Maximilian Vogeltanz erstellt.