Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Georg Hirth

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hausmann, Frank-Rutger. 2018. 'Die Korrespondenz zwischen Georg Hirth und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/1773, abgerufen am 16.10.2019

Georg Hirth

Bedeutung

Hirth stammte aus Gräfentonna bei Gotha und war ein Jugend- und Schulfreund Schuchardts. Er machte zunächst eine Ausbildung in der „Perthesschen geographischen Anstalt“ zu Gotha. Anschließend studierte er Volkswirtschaftslehre in Leipzig und arbeitete als Journalist für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen (Deutsche Turnzeitung, Die Gartenlaube). Ab 1867 gab er den Parlamentsalmanach heraus, ein Jahr später auch die Annalen des Norddeutschen Bundes (ab 1871 Annalen des Deutschen Reiches). Von 1870 bis 71 war er politischer und Handelsredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung und übernahm 1881 die Leitung der Münchner Neuesten Nachrichten. Gleichzeitig gründete er mit seinem Schwager Thomas Knorr die Druckerei Knorr & Hirth. Ein letztes Projekt war die 1896 mit Fritz von Ostini ins Leben gerufene Zeitschrift Jugend. Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben. Sie bestand bis 1940 und wurde Namensgeberin für den Jugendstil, da die Münchner Kunst- und Literaturszene vielfach darin publizierte.

Die Korrespondenz Hirths mit Schuchardt dauert vierzig Jahre. Angesichts der geringen Zahl von Briefen und Postkarten kann man vermuten, dass sie nicht vollständig erhalten ist. Gegenbriefe oder Postkarten Schuchardts an Hirdt konnten nicht gefunden werden. Die interessantesten Stücke betreffen Schuhardts Mitarbeit an den von Hirth jeweils geleiteten oder mitgestalteten Tages-Zeitungen.

Bibl.: Franz Carl Endres, Georg Hirth. Ein deutscher Publizist, München: Verlag von Walther C. F. Hirth, 1921; Leonhard Lenk, NDB 9, 1972, 239-241; Ludger Heid, „Georg Hirth (1841–1916)“, in: Heinz Dietrich Fischer, Deutsche Presseverleger des 18. bis 20. Jahrhunderts, Pullach b. München, 1975, 192-303, Ingeborg Haber, Georg Hirth und sein naturphilosophisches Werk, Diss. med. FU Berlin, 1980; Helma Schaefer, „Georg Hirth: Journalist, Schriftsteller, Verleger und Naturphilosoph“, Mitteldeutsches Jahrbuch für Kultur und Geschichte 23, 2016, 151-153.

Informationen

1871   3 Briefe

1882   1 PK

1889   1 Brief

1895   1 PK

1905   1 PK

1911   1 Brief + vorgedruckte Danksagung

Briefedition und Kommentare

Die Webedition dieser Korrespondenz wurde unter Mitarbeit von Lisa-Sophie Baptist erstellt.

Fehler - Hugo Schuchardt Archiv
Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.