Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Gustav Gröber

Die Korrespondenz zwischen Gustav Gröber und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann kommentiert und eingeleitet und unter Mitarbeit von Franziska Mücke bearbeitet.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hausmann, Frank-Rutger. 2017. 'Die Korrespondenz zwischen Gustav Gröber und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/1649, abgerufen am 17.11.2019


Gustav Gröber

Bedeutung

 

Der Sohn eines Leipziger Druckereibesitzers absolvierte zunächst eine Buchhändlerlehre, holte dann am Nicolai-Gymnasium seiner Vaterstadt das Abitur nach und studierte dort ab 1866 Neuere und Alte Sprachen. Im Jahr 1869 erfolgte die Promotion bei Adolf Ebert. Jahre als Hauslehrer bei den Grafen Waldstein in Dux (Böhmen) und als Handelsschullehrer in Leipzig schlossen sich an. Im Jahr 1871 erfolgte die Habilitation in Zürich (empfohlen von Adolf Tobler), 1872 die Ernennung zum dortigen Extraordinarius. Zwei Jahre später wurde Gröber nach Breslau berufen, von wo er 1880 alls Nachfolger Eduard Böhmers nach Straßburg wechselte.


Paul Meyer, Romania 40, 1911, 631-633;

Ernst Hoepffner, ZrP XXXVI, 1912, I-IV (P);

Wilhelm Meyer-Lübke, GRM 4, 1912, 1-5 (P);

Heinrich Schneegans, ZfSL 39, 1912, 119-131;

Ernst Robert Curtius, „Gustav Gröber und die Romanische Philologie“, in: Ders., Gesammelte Aufsätze zur romanischen Philologie, Bern u. München 1960, 428-455 [Original ZrP LXVII, 1951, 257ff.];

W. Th. Elwert, NDB 7, 1966, 108;

Jürgen Storost, Hugo Schuchardt und die Gründungsphase der Diezstiftung.

Stimmen in Briefen, Bonn 1992 (Abh. zur Sprache und Literatur; 59);

Ursula Hillen, Wegbereiter der romanischen Phlologie, Frankfurt a. M. [u.a.] 1993 (Bonner romanistische Arbeiten; 47);

Kurt Baldinger, „Der Max Niemeyer Verlag“, in: Robert Harsch-Niemeyer (Hrsg.), Beiträge zur Methodengeschichte der neueren Philologien. Zum 125jährigen Bestehen des Max Niemeyer Verlages, Tübingen 1995, 168-170 (P);

LexGramm, 1996, 372-373 (Gerda Haßler);

LRL I, 1, 555-556, 2001 (Hans Dieter Bork);

I, 2, 2001, 986-987 (Livia Gaudino Fallegger / Otto Winkelmann); Johanna Wolf, Kontinuität und Wandel, Tübingen 2012, 329-358;

Anne-Marguerite Fryba-Reber, Philologie et linguistique romanes, Leuven u.a. 2013, 381, bes. 114-117.


Von der intensiven Korrespondenz zwischen Gröber und Schuchardt sind (bis auf eine Ausnahme) nur 156 Briefe und Postkarten Gröbers an Schuchardt erhalten. Gröber hat zwei Jahre vor seinem Tod in seinem Garten in Ruprechtsau b. Straßburg leider alle an ihn gekommenen Briefe und sonstigen Papiere verbrannt. Er ist zweifellos einer der bedeutendsten deutschsprachigen Romanisten der zweiten Hälfe des 19. Jhdt.s. Vier Großprojekte sind mit seinem Namen verbunden (Zeitschrift für romanische Philologie; Grundriß der romanischen Philoloogie; Bibliotheca romanica; Grammatiken der romanischen Sprachen), von denen er die drei ersten mit den Verlegern Max Niemeyer (Hallle a. S.), Karl Ignaz Trübner bzw. Heitz u. Mündel (beide Straßburg i. E.) realisieren konnte. Diese Projekte bilden vielfach den Gegenstand seiner an Schuchardt gerichteten Korrespondenz, da dieser für die ZrP in den Jahren 1881 bis 1921 207 Beiträge beisteuerte. Seine anfängliche Zusage zur Mitarbeit am Grundriss, für den er insbesondere das Kreolische darstellen sollte, zog Schuchardt jedoch nach langem Hin und Her wieder zurück. Aber auch die Romanistik insgesamt betreffende Fragen wie die Gründung der Diez-Stiftung werden von beiden Korrespondenten ausführlich erörtert.

Der Großteil der Briefe betrifft jedoch die Herausgabertätigkeit der ZrP. Dabei spielen editorische, kalkulatorische und drucktechnische Fragen eine große Rolle, die mangels vergleichbarer Materialien nicht uninteressant sind. Wenn man bedenkt, dass Gröber diese Fragen mit einer ansehnlichen Zahl deutschsprachiger wie internationaler Gelehrter auf dem Postweg klärte, bekommt man großen Respekt vor seiner Arbeitsleistung, zumal er auch ein engagierter und erfolgreicher akademischer Lehrer war. Gesundheitlich hatten beide Korrespondenten Augenprobleme, was ab 1907 für weiteren Gesprächsstoff sorgte. Schuchardt war 1898 und 1905 bei Gröber in Straßburg zu Besuch.


Informationen


Teil I (Korrespondenz der Jahre 1876-1886):

1876   3 Briefe, 2 PK

1877   10 Briefe, 7 PK

1878   6 Briefe, 3 Postkarten

1879   3 Briefe

1880   3 Briefe, 2 PK

1882   1 PK

1883   2 Briefe, 1 PK

1884   1 Brief, 1 PK

1885   3 Postkarten

1886   5 Briefe, 8 Postkarten; 1 Brief Schuchardts


Teil II: Korrespondenz der Jahre 1887-1910

1887   4 Briefe, 1 PK

1888   1 PK

1889   3 PK

1890   5 PK

1891   1 Brief, 1 PK

1892   1 Brief

1893   2 Briefe, 1 PK

1894   2 Briefe

1895   1 Brief, 1 PK

1896   2 Briefe, 3 PK

1898   1 Brief, 11 PK

1899   3 PK

1900   2 Briefe, 5 Postkarten

1901   2 Briefe, 4 Postkarten

1902   1 PK

1903   1 Brief

1904   1 Brief

1905   8 PK

1906   1 Brief, 2 P

1907   1 Brief, 3 PK

1908   4 PK

1909   1 Brief, 2 PK

1910   3 Briefe, 9 PK

Briefedition und Kommentare

 Die Webedition wurde unter Mitarbeit von Magdalena Rattey & Maximilian Vogeltanz erstellt.