Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Willem Jan van Eys

Die Korrespondenz zwischen Willem Jan van Eys und Hugo Schuchardt wurde von Bernhard Hurch, Andrea Lackner, Maria Jose Kerejeta, Thomas Schwaiger und Ursula Stangl bearbeitet.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Hurch, Bernhard, Andrea Lackner, Maria Jose Kerejeta, Thomas Schwaiger & Ursula Stangl. 2016. 'Die Korrespondenz zwischen Willem Jan van Eys und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/1466, abgerufen am 07.06.2020

Willem Jan van Eys

Gegenbriefe

Die Originale der hier wiedergegebenen Briefe von Schuchardt an van Eys liegen im Musée Basque in Bayonne. Ein Teil von ihnen ist durchnummeriert (1-10), eine Karte (hier Nr. 34-iv) ist zwar dem Briefwechsel zugeordnet, aber nicht mit einer Nummer versehen. Die Briefe 27-i, 30-ii und 32-iii befanden sich unter der an Henri Gaidoz adressierten Korrespondenz Schuchardts, die ebenfalls im Musée Basque aufbewahrt wird. Auch sie sind nicht nummeriert. Mehrere Stellen in van Eys’ Briefen deuten darauf hin, dass nicht der gesamte Briefwechsel erhalten ist.

Briefedition und Kommentare

Die Abschrift der Briefe hält sich streng an die Originale, d.h. Fehler wurden nicht korrigiert, sondern – im Falle von Schuchardts Schriftstücken – mit [sic] gekennzeichnet. Bei van Eys wurde um der besseren Lesbarkeit willen darauf verzichtet.

Einfach unterstrichene Textstellen werden kursiv wiedergegeben, doppelt oder gewellt unterstrichene Passagen fettgedruckt. Fehlende Satzzeichen wurden in eckigen Klammern ergänzt.

Die Webedition wurde unter Mitarbeit von Katrin Purgay erstellt.