Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Mondry Beaudouin

Die Korrespondenz zwischen Mondry Beaudouin und Hugo Schuchardt wurde von Verena Schwägerl-Melchior bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Die Edition bzw. einzelne Briefe sind zu zitieren als:

Schwägerl-Melchior, Verena (2014). 'Die Korrespondenz zwischen Mondry Beaudouin und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv. Webedition verfügbar unter: http://schuchardt.uni-graz.at/id/letters/1109, abgerufen am 18.12.2018

Mondry Beaudouin

Bedeutung

Mondry Beaudouin (eigentlich Pierre Marie Mondry Beaudouin) (1852-1928) war Professor für griechische Sprache und Literatur an den Universitäten Bordeaux und Toulouse. Nach seiner vielbeachteten Dissertation Etude du dialecte chypriote moderne et médiéval verfasste er unter dem Pseudonym My vor allem zahlreiche Rezensionen zu gräzistischen Themen in der Revue critique (Vgl. Glotz 1928: 67-69).

Briefedition und Kommentare

Der Schuchardt-Nachlass enthält nur eine Visitenkarte Beaudouins, auf der Letzterer handschriflich Schuchardt seinen Dank für die Zusendung von dessen fast den Charakter einer eigenen wissenschaftlichen Abhandlung aufweisenden Rezension zu zwei sich mit generellen Aspekten des Lautwandels befassenden Arbeiten Paul Passys und des Abbé Rousselot (Schuchardt 1892) bedankt. Warum Schuchardt Beaudouin mit einem Sonderabdruck bedachte konnte nicht geklärt werden.

Bibliographie

Glotz, Gustave. 1928. ‘Éloge funèbre de M. Pierre-Marie Mondry Beaudouin, correspondant de l'Académie’. In Comptes rendus des séances de l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres 72, 66-70. [Online]