Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (104-04103)

[Poststempel: STRASSBURG (ELSASS) 13-11-98]

 

Lieber Freund. Mit Ihrer wortgeschichtlichem Miscelle „toccare – cuslir[1] werde ich nach Ihrem Wunsch verfahren. Das neue Romaniaheft, in dem G. Paris S. 626 auf Ihren Artikel über toccare etc. zu sprechen kommt,[2] haben sie wohl schon erhalten. Mir erscheint Ihre neue Darlegung sehr überzeugend; insbesondere wüßte ich nicht, wie man ital. nocciolo (woneben freilich nocchio unbequem ist; also etwa ein *nucleolus ˃ nocciolo ?) und vor allem neap. trocciola u. cocciola andres deuten könnte. – Karras treffen Sie vielleicht wegen der Correcturen mit dem Hinweis, daß Sie die Kosten tragen werden; ich glaube, er wird Niemeyer übrigens selbst unterrichten darüber, wer die Correcturgebühr zu zahlen hat, u. N. pflegt nicht schüchtern in der Verrechnung solcher Extraposten zu sein. Ihr Schmerzensschrei über die Beschaffenheit der Dialectwörterbücher wegen ihrer mangelhaften Schreibungen u. Bedeutungsangaben hallt in mir wieder: ich hab’s auch genug empfunden, bes. im Rhätorom. u. Rumänischen, worin meine Belesenheit sehr gering ist; u. K – g hat es nicht für seine Aufgabe gehalten bei der 1. Aufl., wo er erst feststellen wollte, ob seine Arbeit Anklang fände, so vollständig in den Litteraturangaben zu sein, wie zu wünschen ist.[3] Das neue Buch K’s mit Übersetzungen ins Deutsche von Französ. romanisch-philolog Artikeln bekannter frz. Autoren zum Zurückübersetzen ins Französ. für Schulamtscandidaten ist in der Idee ein höchst spaßhaftes Buch;[4] es deutet wieder darauf hin, daß ihm das multa über das multum geht, u. er recht eigene Vorstellungen vom Praktischen hat. Mit herzlichem Gruß Ihr GGröber.



[1] Schuchardt, „Toccare - caporale – cuslir (s. Zschr. XXII, 394ff.)“, ZrP XXIII, 1899, 331-333.

[2] Romania 27, 1898, 626-627 (ausführliches Referat von Schuchardts Etymologien).

[3] Gustav Körting, Lateinisch-romanisches Wörterbuch. Etymologisches Wörterbuch der romanischen Hauptsprachen, Paderborn 1891.

[4] Gustav Körting, Uebungsbuch zum Uebersetzen aus dem Deutschen in das Französische für Studierende der neueren Philologie, Paderborn 1898.