Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Korrespondenzkarte (03-04493)

Hochverehrter Herr Hofrat! Es freut mich wirklich, wenn meine wenigen Notizen doch etwas brauchbar waren. Bei den meisten Gegenständen aus 17756-814 steht Malássera […][1] vielleicht Malássea nur bei 17762-63 steht nichts. Auf der Etiquette, die ich aber jetzt nochmals nachsah, steht bei 17763  Südcelebes. Ich dürfte daher auf der Photographie die Invent.No. verschrieben haben, da sie im Buche unter einer Beschreibung stehen. In der Einleitung, wie u. wo er seine Aufsammlungen machte schreibt er: "Dies erfolgte zur Zeit meines einjährigen Aufenthaltes auf dem holl. Gestüte "Malasoro"[2] im Innern des Landes gelegen, mitten in einem erst kürzlich unterworfenen Gebie [am linken Rand fortgesetzt] te" — "Wir befinden uns mitten im stillem [sic] Dorfleben der Buginesen und Makassaren."[3]

[Am oberen Rand fortgesetzt] Entschuldigen Sie nochmals die schlechte Schrift, in einigen Tagen werde ich wohl schon mit der rechten Hand schreiben können; aber ich denke, daß diese kleinen Nachträge nur jetzt noch von Nutzen sein könnten. Jederzeit zu weiteren Diensten sehr gerne bereit [am rechten Rand fortgesetzt] zeichne ich mich hochverehrter Herr Hofrat als Ihre ganz ergebene

M. Hein.



[1] Unklares Zeichen, steht vermutlich für "oder".

[2] In der Nähe des Dorfes Mallasoro in Südcelebes befand sich ein Gestüt der niederländischen Armee, das die gesamten ostindischen Truppen mit Pferden versorgte. Wenn Czurda nicht auf Inspektionsreisen unterwegs war, arbeitete er auf diesem Gestüt als Arzt für Menschen und Tiere (vgl. Hesser 2010a: 16).

[3] Buginesen (Bugis) und Makassaren (Makassar) sind ethnische Gruppen mit Siedlungsschwerpunkt in der Provinz Sulawesi Selatan (vgl. Koolhof 2010).