Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (09-02685)

Lieber College!

Haben Sie wohl in der heutigen Nummer und der gestrigen Beilage der Allgemeinen Zeitung (v. Augsburg) den Artikel von dem Dr Wittstock[1] gelesen? Wenn nicht, so thun Sie‘s. Ist es nicht eine Schmach für die deutsche Wissenschaft daß die Allgemeine solche elende Compilation eines vollständigen Ignoranten in ihren Spalten aufnimmt? Es ist zugleich aber dünkt mir auch für ihre Mitarbeiter herabsetzend; und so hätten Sie ein Recht, dagegen bei der Redaction aufzutreten, ihr die Augen zu öffnen. Die Redaction blamirt sich ja, nach dem Dr W., am meisten. So leisten Sie I2I ihr ja auch einen Dienst. Ich glaube Sie sind als Mitarbeiter der Allgemeinen am ehesten berufen, gegen diesen Scandal in die Schranken zu treten; wollen Sie es aber aus irgend einem Grund nicht, so bitte ich, schreiben Sie mir, und ich will einen andern Weg versuchen, unsere Wissenschaft vor solchen Blamagen für die Zukunft zu schützen.[2]

Mit besten Grüßen, in aller Eile.

Ganz der Ihrige

A. Ebert.



[1] Albert Wittstock (1837-1903), Lehrer und Schriftsteller in Leipzig, seit 1872 Schulleiter in Reudnitz. Es handelt sich um seinen Beitrag „Die französischen Wörter im Nibelungenlied“, der offenbar Eberts Missmut hervorgerufen hatte.

[2] Es ist keine Intervention Schuchardts nachweisbar.