Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (58-05038)

Hochverehrter Herr College!

 

Nur in einem Punkte muß ich Dr. Bartoli in Schutz nehmen. Er konnte noch keine Abzüge verwenden, da er sie erst morgen bekommen wird. Ganz gewiß wird er es nicht unterlassen, auch bei Prof. Ive sich einzustellen; freilich hätte er meinen Wink befolgen sollen, so würde das mit freundlicherer Miene geschehen können, als jetzt. Uebrigens ein Sprichwort sagt im Serbischen: daß man die ersten jungen Hunde ins Wasser wirft. Wollen wir auch diese Erstgeburt Dr. Bartoli’s unter dem Gesichtspunkt der Frühgeburt etwas milder beurtheilen. Er wird hoffentlich gewitzigt, in der Zukunft etwas vorsichtiger zu Werke gehen.

Es ist merkwürdig, wie man mit allem, was aus der Treitl-Stiftung hervorgehen soll; mehr wer weniger Pech hat. Die erste Expedition der naturwiss. Classe hatte uns Pech gebracht, die zweite hat mit den Leoniden Unglück gehabt. Die südasiat. Expedition hat über – 70000 Fl. verschlungen und bis jetzt nur gegenseitigen Schimpf und Spott eingebracht. Die erste archaeolog. Expedition nach Bulgarien hat nichts, die zweite fast eben so viel zu Stande gebracht.

Von meinen Erussären ist Aranza stecken geblieben, wird mir nie eine Zeile darüber schreiben, was er hörte, zum Glück konnte ich aus seinen Briefen etwas retten. Dr. Miletić hat bis jetzt nicht zur |2| Ausarbeitung schreiten können, weil er sehr gefährlich krank war. Mein Schwiegersohn laborirte auch 2 – 3 Monate an Augen. Dem Dr. Bartoli starb der letzte Altvegliote . Lauter Pech, und wieder Pech.

Ich hatte für den letzten Sommer den norweg. Linguisten Olaf Broch nach Vranje und Alexinac in Südwestserbien geschickt, er blieb lange dort, scheint aber jetzt einen „Spröden“ spielen zu wollen! Und für Prof. Hirt scheint der Stoff selbst zu spröde zu sein!

Ich glaube jetzt den Ther./Plur „na krkače“ besser zu verstehen. Vuk hat die Phrase nicht richtig erklärt. Nicht das Kind schlingt sich mit den Händen um den Hals des Tragenden, sondern der Getragene reitet auf dem Hals der Tragenden und seine Füße hängen nach vorn herab und werden von den Tragenden gehalten. Es scheinen also diese beide Füße eben „krkače“ zu sein.

 

Mit vielen Grüßen

Ihr

g. erg.

V. Jagić

 

Auch ich glaube, daß man bei der Aufhebung der Badeni-Gautschischen Sprachverordnungen etwas zarter hätte vorgehen können. Denn seien wir doch aufrichtig – was haben die Deutschen davon, daß in rein čechischen Kreisen der innere Schimmel auf čechisch geritten wird. Ich glaube, die Superiorität der Deutschen Sprachen und Cultur ist überhaupt nicht von der Amtssprache abhängig, auch nicht von Beamten getragen. Mir will es so vorkommen, daß die Kroaten jetzt, wo sie keine innere und keine äussere deutsche Amtssprache haben, lieber Deutsch lernen und sprechen, als |3| vor dreißig Jahren. So wird es einmal auch in Boehmen sein. Glauben Sie es nicht?