Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (69-09656)

Klagenfurt, 10.3.1926

 

Hochverehrter Meister!

Verzeihen Sie, daß ich erst heute Ihr letztes freundliches Schreiben beantworte, ich war eine ganze Woche durch eine böse Grippe ans Bett gebannt.

Über „cloporte“ sah ich mich zu keiner Äußerung veranlaßt, da Herr Hofrat keine Frage an mich richteten, sondern mir einfach Ihre Ansicht mitteilten.

Ich habe nun das betreffende Kapitel in Sainéan nachgelesen und sehe, daß es in der Ablehnung von scolopendra mit Ihnen übereinstimmt.[1] – Bei der Erklärung von cloporte stützt er sich auf die I2I  bekannte bei Oudin zitierte Redensart: aller comme le pourceau de St-Antoine de porte en porte, womit aber noch immer das „clare“ nicht erklärt ist. Bei Garbini, Antroponimie ed omonimie nel campo della Zoologia popolare I, 793 finde ich Analoga aus dem Italienischen: serra porta und porta serrata (Campobasso).

Meine Mitarbeit an dem volkskundlichen Wörterbuch könnte nun eigentlich beginnen. Ich habe von dem Herausgeber ganze Berge von Zettelmaterial erhalten. Mit den einfachen Zitaten weiß ich aber nichts anzufangen, da mir die Beschaffung der betreffenden Werke unmöglich ist. Ich habe nun diese Zitate an den Herausgeber zurückgeschickt mit der Bitte um kurze Angabe des Inhalts. Geht er nicht darauf ein, so muß ich auf eine Mitarbeit verzichten.[2] I3I Daneben habe ich eine Menge von Büchern zu besprechen.[3] Ich frage mich, wie ich diese Arbeitslast bewältigen soll. Dazu kommt eine große Müdigkeit, die mir von meiner Krankheit zurückgeblieben ist. Das Unterrichten fällt mir noch recht schwer.

Mit den besten Wünschen für

Ihr Wohlbefinden

in Ergebenheit

Ihr R. Riegler



[1] L. Sainéan übernimmt in seinem Buch die Eregebnisse eines Artikels in ZrP. 31, 1907, 258-259.

[2] Vgl. Anm. 3 zu Lfd. Nr. 62-09649 .

[3] Meist für AR; in der Nr. 11, 1927, hat Riegler z.B. die folgenden Titel rezensiert: Albert Dauzat, La langue française, 1926; Freytags Sammlung fremdsprachlicher Schriftwerke, Spanisch, ed. Adalbert Hämel, 1927; Fröhlich u. Schön, Französische Kultur im Spiegel der Literatur, 1926; Karl Rocher, Praktisches Lehrbuch des Italienischen auf lateinischer Grundlage, 1926; Gertrud Wacker, Kulturkunde im spanischen Unterricht, 1926.