Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (26-13168)

Castellamare di Stabia

15.IV. 05

Lieber Freund!

Es ist vollbracht! Man kann also wirklich auch sechzig Jahre alt werden und dabei nicht das geringste wahrnehmen was irgend bemerkenswert wäre. Die ganze Jahreszählung und Zeitrechnung ist ja wie Du selbst so oft nachdrücklich behauptet hast ungenau und unsicher. Man ist also berechtigt, auch die Tatsache des Greiswerdens anzuzweifeln, wenn man im Golf von Nabole (wie unser Cocchiere sagt!) die Wunder Italiens in sich |2| aufnimmt und – nach mehr verlangt, d.h. sich mit dem Gedanken eines „repetalus Dosis“ trägt und die Pension Belvedere-Weiß als ein ideales Hauptquartier für Land- und Seefahrten ins Auge fasst. Herr Weiß hat sich erinnert, Dir auch einst einen fuso besorgt zu haben,[1] er läßt sich Dir ergebenst empfehlen Dafür daß Du uns hieher empfohlen sowie für Deine freundliche, wenn auch nicht von Schadenfreude ganz freie Erinnerung an meinen 60. Geburtstag nimm‘ meinen herzlichsten Dank entgegen. Kann ich mich durch einen toskanischen Fuso – etwa aus der Gegend von Siena – erkenntlich zeigen, so bitte ich um Auftrag nach Rom. Fontanella di Borghese. Pension Hallier |3| wo wir übermorgen, 17. Abends einziehen wollen.[2]

Wir haben die letzten zwei Tage einen herrlichen Ausflug zu Wagen über Sorrent nach Amalfi und Ravello, zurück Vietri La Casa gemacht. Leider ist Anna immer etwas leidend; erst war’s ein Katarrh, der sie quälte und ihre Stimme unhörbar machte dann wurde der Magen verstimmt und macht sich auch heute noch störend bemerkbar. Sie und Rosa grüßen Dich freundlichst sowie Dein „nachsichtiger“ Brudergreis

Hans Zwiedineck

 

[1] Schuchardt besuchte im September 1901 Castellamare di Stabia (Wolf 1993: 632). Ob die ihm vermutlich bei dieser Gelegenheit zugegangene Spindel von Herrn Weiß sich noch unter den nicht identifizierten Spindeln in Schuchardts Objektsammlung im Volkskundemuseum Wien befindet, kann in Ermangelung weiterer Hinweise nicht bestimmt werden.

[2] Die von Zwiedineck stammende Spindel in der Objektsammlung Hugo Schuchardts (ÖMV/63.401) stammt nicht aus der Gegend von Siena, sondern aus einem Ort zwischen Foligno und Assisi. Unter Umständen hat sich die Reiseroute der Familie Zwiedineck geändert.