Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (002-01039)

Leitmeritz den 12. Juni 1882

Sehr geehrter Herr!

Es erscheint in der That ein von mir zusammengestelltes Vocabular einiger Ausdrücke des spanisch-philippinischen Creolenjargons1, es wird mir ein großes Vergnügen bereiten, Ihnen (eines 20. Juli) ein Exemplar zu senden. Bitte keine Erwartungen daran zu knüpfen, ich bin kein Philologe und stelle das Vocabular nur zusammen, um meinen Fachgenossen die Lecture von in Manila erscheinenden Büchern und Zeitungen einigermaßen zu erleichtern. Scheidnagels2 Verzeichnis ist noch das längste u. beste, jene von Buzeta y Bravo3, Vila4 und Cañamaque5 bieten viel weniger. Desto mehr findet man bei der Lecture von Creolen-Werken und den Manila-Zeitungen. Ich habe seit 1872 daran gesammelt. Ein Anhang zu dem Vocabular wird eine Bibliotheca philippina enthalten.

Hochachtungsvollst
Ihr ergebener

F. Blumentritt

Selbst im V. Bd. von Bastians6 Reisen7 ist manches (aber sehr wenig!) zu finden.


[1] Blumentritt, Ferdinand (1882d). Vocabular einzelner Ausdrücke und Redensarten, welche dem Spanischen der philippinischen Inseln eigenthümlich sind. 1885 wurde der zweite Teil veröffentlicht. Das Vocabular enthält weit über tausend Einträge mit ausführlichen Erklärungen, sowie eine umfangreiche Bibliographie zu den philippinischen Sprachen.

[2] Manuel Scheidnagel, politisch-militärischer Gouverneur von Baguio, Autor von Büchern über die Philippinen. 1880 erscheint Las colonias españolas en Asia:Islas Filipinas. Ein Wortverzeichnis ist darin auf den Seiten 156-166 zu finden.

[3] Fr. Manuel Buzeta y Fr. Felipe Bravo (1850). Diccionario geográfico, estadístico, histórico, de las Islas Filipinas. Allerdings enthält dieses Diccionario keine Wortliste, nur eine kurze “Explicación de las abreviaturas de algunos nombres peculiares al país” (S. 259-261). Für diese Information danke ich Mauro Fernández.

[4] Francisco Vila (1882). Escenas filipinas: narraciones originales de costumbres de dichas islas.

[5] Francisco de Paula Cañamaque y Jimenez (1851-1891), Politiker und Schriftsteller. Junger spanischer Funktionär auf den Philippinen. Nach seiner Rückkehr nach Spanien Privatsekretär des Politikers Mateo Sagasta. Seine Recuerdos de Filipinas sind eine satirische Erzählung über seine Erfahrungen auf den Philippinen, in der er sich vor allem sehr abfällig über die “indolencia del indio” äußert. Rizal (s.u.) u.a. bezeichnen das Buch als Beleidigung der Philippiner (Schuhmacher 1997: 28). Blumentritt verweist hier vermutlich auf die 1877 und 1879 veröffentlichten Recuerdos de Filipinas: cosas, casos y usos de aquellas islas. Im 2. Band findet sich auf den Seiten 4 u. 5 eine kurze Wortliste mit 50 „Philippinismos“. Für diese Information danke ich Mauro Fernández.

[6] Adolf Bastian (1826-1905), deutscher Indonesienforscher, Schiffsarzt, Gründer des Völkerkundemuseums in Berlin 1873, Autor zahlreicher Reiseberichte. Im Nachlass Schuchardts existieren zwei Briefe Bastians (Briefe Nr. 00570/00571) zum Pidgin-Englisch.

[7] Bastian, Adolf (1869). Reisen im Indischen Archipel. Singapore, Batavia, Manila und Japan.