Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief, Maschinschrift (4-11598)

Die Bearbeitung dieses Eintrags ist noch nicht vollständig abgeschlossen.

Turin, den 15 April 25

Corso Galileo Ferraris 16

Lieber und verehrter Meister!

Für Ihren lieben Brief empfangen Sie meinen wärmsten Dank! Und besten Dank für Ihre freundlichen Mitteilungen über Ihre Polemik mit Giacomino: nach dem Incipit: «L’attenzione benevola usw_____ vermüte [sic] ich, dass das Dokument von Giacomino verfasst, das sich in Ihrem Besitz findet, dieselbe Schrift ist die ich bei den von Giacomino hinterlassenen Papieren gefunden habe, und in meinem Nachruf (S. 8) erwähnt[1].

Dass Ihre Besprechungen über Giacomino immer einen freundlichen und durchaus anregenden Ton bewahrt haben, versuchte ich sehr ausdrücklich zu |2| betonen. Ich glaube überhaupt nicht, dass gerade Sie Giacomino von seinen baskischen Studien zu sehr abgeschreckt haben; allmählich wich er leider einer innerlichen, sehr verwickelten Crisis und entfernte sich von der Sprachwissenschaft: [sic]

Ihr «Baskisch und die Sprachwissenschaft» habe ich mit grossem Interesse gelesen. Gleichzeitig erlaube ich mir einen Aufsatz von mir Ihnen zu senden: einen Beitrag zur Kritik der neuesten französischen allgemeinen Sprachwissenschaft.

Was Sie über meinen Aufsatz denken werden, weiss ich nicht; hof|3|fentlich werden Sie aus irgendeinen Seiten [sic] wohl merken, wie tief Ihre Gedanke [sic] auf mich bewirkt haben:

Nè che poco io vi dia da imputar sono

Che quanto io posso dar, tutto vi dono[2].

Mit meinen herzlichsten Wünschen für Ihr Wohlsein, bin ich

Ihr ergebener

B. Terracini[3]



[1] «Ora il Giacomino era uomo di tale cultura e tale intelligenza che le premesse del problema storico non gli potevano sfuggire e del resto in parecchi punti vi accenna egli stesso chiaramen- te: anzi ad alcuna fra le obbiezioni mossegli dallo Schuchardt aveva preparato una replica serra- ta, rimasta inedita» (Terracini 1924: 8).

[2] Citazione dal «Canto I» dell’ariostesco Orlando furioso.

[3] Autografo.