Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Kärtchen (21-9547)

[XIX Karl Ludwig Strasse 69] 6 Nov. 13

Hochverehrter Herr Hofrat,

Meinen schönsten Dank für die liebenswürdige Uebersendung Ihres wahrhaft reizenden Festgrusses an Gartner,1 aus dem einem ja ein ganzer Jungbrunnen von Geist und Liebenswürdigkeit entgegenspringt! Ich freue mich besonders über Ihren Ausfall gegen "völkisch", ein Wort, das ich nicht leiden kann, und gegen die deutsche Wortstellung. Dieses Thema steht schon wieder im Vordergrund meines Interesses.2 In aufrichtiger Ergebenheit

Ihre Elise Richter


[1] Hugo Schuchardt (1913).

[2] In der Gartner-Festschrift beschäftigt sich HS kurz (S. 11-12) mit der Eindeutschung des Wortes 'national' als völkisch gegenüber älterem volklich oder völklich. Richters spätere Veröffentlichung zur Begriffsbestimmung von Volk und Rasse (vgl. Brief 9567 aus dem Jahre 1923) hat eine starke öffentliche Polemik mit deutschnationalen Akademikern und Kollegen hervorgerufen. Der hier vorliegende Diskurs ist aber ein gänzlich anderer.