Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (02-00109)

Hochverehrter Herr Hofrath!

Es war meine Absicht, Sie heute nach Tische aufzusuchen, und Sie zu bitten, uns die Freude zu machen, heute Abends von ½ 7 – 9 im Elephanten[1] in unsrer Mitte zu verweilen (Meringer,[2] Murko,[3] Kirste,[4] Hillebrandt,[5] ich) –

Obgleich ich an dieser Absicht festhalte, möchte ich doch, Sie im Voraus von dieser unsrer Bitte in Kenntniß setzen, da ich |2| ja mit der Thatsache rechnen muß, daß ich Sie nicht zu Hause finden würde oder daß Sie vielleicht schon ein anderes Engagement eingegangen hätten.

Ich kann nur wiederholen, daß es mir eine wahrhafte Freude sein würde, mit Ihnen, hochverehrter Herr Hofrath, noch ein paar Stunden verbringen zu dürfen, umso mehr als unsre verschiedenen Winterpläne mich auf lange Zeit |3| dieser Freude berauben.

 

In warmer Verehrung

ergebenst

Graz 2. XII. 02           F Andrian



[1] Hotel Elephant am Murplatz (heute Südtirolerplatz) in Graz. Schuchardt verkehrte dort des Öfteren.

[2] Rudolf Meringer (1859-1931), Linguist, Indogermanist, ab 1899 Professor für Sanskrit und vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität Graz. Meringer korrespondierte bis zur bezüglich der Urheberschaft für die Forschungsrichtung "Wörter und Sachen" entbrannten Kontroverse mit Hugo Schuchardt (B 07037-07071 im Nachlass Schuchardts, die Edition der Briefe ist geplant).

[3] Matija (Mathias) Murko (1861-1952), Slawist, Literaturhistoriker und Ethnologe, war von 1902 bis 1917 als Professor für slawische Philologie an der Universität Graz tätig. Murko korrespondierte mit Hugo Schuchardt (B 07609-07634 im Nachlass Schuchardts, die Edition des Briefwechsels ist geplant).

[4] Johann Kirste (1851-1920), Indologe, Orientalist, war 1892 als außerordentlicher Professor für orientalische Philologie nach Graz berufen worden, wo er von 1902 bis 1920 als Ordinarius wirkte. Kirste korrespondierte mit Hugo Schuchardt (B 05555-05573 im Nachlass Schuchardts).

[5] Eventuell Alfred Hillebrandt (1853-1927), Indologe, lehrte an der Universität Breslau, 1902 und 1911 war er deren Rektor.