Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Brief (31-07651)

Verehrtester Freund!1

Schon seit lange wollte ich Ihnen schreiben; natürlich über die Diezstiftung; wußte aber wirklich nicht, was ich zu melden hätte. Von Berlin hörte ich, daß der Schluß der Subscription hinausgeschoben wurde und ließ deshalb auch meinerseits die Sache ruhen. Auf eine ganz vertrauliche, rein persönliche Anfrage bei Tobler erhielt ich eine überaus entgegenkommende Antwort. Wenn Sie nur die Osterferien benützen wollten um wieder einmal Wien zu sehn! Wenn mir immer Ihre Besuche ungemein wert und lieb sind, so besonders jetzt; einmal um wo möglich durch persönlichen Verkehr die Angelegenheit zu einem endlichen Abschluße zu führen, dann weil in meinem jetzigen Gesundheitszustande (ich leide wieder an den Augen) es für mich eine wahre Herzenserquickung wäre, einige Stunden in Ihrer anregenden Gesellschaft zu verbringen; und somit auf baldiges Wiedersehen!

Ihr aufrichtiger A Mussafia


[1] Der vorliegende Brief ist nicht datiert, stammt aber vermutlich aus dem Frühjahr 1878 (März/April).