Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

None (04-00143)

Barcelona 15-4-12

Sehr geehrter Herr College!

Eine große Freude hat mir Ihre freundliche Zusendung gewährt.

Und noch einmal finde ich daß die Fragen sich verwicklen gleich wie Kirschen: das Wiesel erinnert mir ein antikes Stein in Oyárzun. Dieses Stein hat eine grobe Figur und eine Inschrift: „Ulbeltesonis“. Es ist keine schöne Figur und der Schoß oder Unterrock kann, ebenso Frauenrock, als Schottländer- oder römischer Soldaten-rock oder „chiton“ sein; aber wer quién pone puertas al campo ni freno á la fantasía? Es gibt Antiquitäten-Fantasten, die da eine schöne Frau sehen wollen, also andre eder.

Dieser Stein ist am Wege Oyárzun-Irún, etwa halbwegs, unmittelbar nach dem bergabs-Anfang, unter Arkale-ko Gaztelu, das bei Peloaga-etśe, nicht weit von Peluzar-etśe die ganze Umgebung herrscht. Die kleine Karte der Gegend zwischen Urumea und Bidasoa, von Coello gefaßt, nennt den Berg, auf dem Arkaleko Gaztelu oder Castillo de Feloaga gebaut war, Monte Andarregui; dem Hügel rechtsseite des Weges Collado de Anderregui. Ich habe auch das unmittelbares Kirschlein mit Christusbild „El Sto Cristo de Andre-erregue” nennen gehört, und dem Berg hinter dem rechtsseitigem Hügel Andrearriaga.

Also eine offene Frage: was ist älter? Andre-ederr, andre-errege, andre-arriaga, anderregi oder Andarregi?

Welchen Bezug diese Toponymien mit dem Stein, also mit Ulbeltesonis, haben; welchem Bezug dieses und jene mit Arkale und Pelo (Felo, Peluzar, Peloagaberri, Feloaga)?

Allenfalls vermute ich kein Verhältniß mit dem Wiesel, aber ja ein ebenso merkwürdiges zwischen einem römischen groben Soldaten mit seinen schwarzen Haaren (Ule-beltza) und trapezoidalen Schürzen und eine schöne Frau, aus dem Haupte eines Antiquariars geboren, wie Minerva aus dem des Jupiters.

Und erlauben Sie mir satandera und satorra Braut und Bräutigam machen? Männlich auch ist azkonarra = tejón, tasugo, Dachs (nicht turón, welches kein Feldmaus noch Dachs aber ja ein Iltis ist).

Mintśarro = Bilch und Eichelmaus baskisch in Urbasa (zwischen Alsasua und Estella).

nueces y queso saben á beso in ganz Spanien

miel y queso “ “ “

In Bilbao die kleine Malvenfrüchttchen = quesitos

Mit freundlichen Grüßen
Ihr ergebenster

T. de Aranzadi