Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (03-01413)

Leipzig, 26.7.00.

Ich danke Ihnen für die mir gütigst zugesandte „Probe-Vorlesung“, aus der sich ergibt, dass Sie diejenigen Gedanken, die Joh. Schmidt in seinen „Verwandtschaftsverhältnissen1“ 18722 uns Indogermanisten vorgelegt hat, schon vorher gehegt haben. Die Übereinstimmung zwischen ihm und Ihnen erstreckt sich bis auf das Farbenbild, das an die Stelle des Stammbaums3 gesetzt wird (S. 21). Ich hätte das übrigens alles längst wissen können. Denn auch ich habe Ihrer Vorlesung 1870 beigewohnt, freilich als dummer Student, als welcher ich die Hauptsache nicht goutierte; ich wusste später nur noch — verzeihen Sie dieses Bekenntniss! —, dass Sie sehr lebhaft gesprochen hatten und einen weissen Schlips anhatten, der die damals übliche Grösse beträchtlich hinter sich liess. Ich war also ein Zuhörer allergemeinsten Schlags.

Bestens grüssend Ihr ergebener4 K. Brugmann5


[1] Verkürzt geschrieben als Verwandtschaftsverhältn.

[2] Verbessert über durchgestrichenem später.

[3] Im Brief steht Stambaums.

[4] Verkürzt geschrieben als ergeb.

[5] Auf der Briefkarte steht Brugman, offenbar wegen Platzmangels.