Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (03-04810)

Basel 24.I.10

Hochverehrter Herr Hofrat,

Soll ich mit dem Dank od. der Entschuldigung beginnen? Schon lange quält mich das Gewissen, dass ich Ihre freundlichen Zeilen vom 9. Nov. v. J. noch nicht verdankt habe, und nun mahnt mich Ihre freundliche Sendung neuerdings. Ich habe Ihren Aufsatz[1] mit lebhaftem Interesse und großem Gewinn gelesen. Mein Wissen ist, wie nicht anders zu erwarten war, restlos in dem Ihren aufgegangen; ich habe aber auch gar nichts zu geben, nur zu nehmen. Sind Sie unserm Gōn nicht näher getreten. Ein interessantes Wort der Zürcher Schiffer ist: štrụmǝ f. Windstrich, der sich durch lokales Kräuseln d. Wassers bemerkbar macht. – Mein Museum habe ich diesen Winter |2| so ziemlich vernachläßigen müssen, da die deutsche Metrik (Kolleg) mich jetzt ganz in Beschlag nimmt; doch hoffe ich im Sommer umso energischer dafür zu arbeiten. Eine „Pur’n“ (f.) Aalkorb in Flaschenform habe ich im Dezember aus d. Umg. v. Bremen erhalten, anderes Fischereigerät steht mir aus Friesland u. Rumänien in Aussicht. Wenn [Sie] mir Bezugsquellen angeben können, bin ich Ihnen herzlich dankbar. – Ihren Brief hoffe ich in d. Osternferien beantw. z. können.

Achtungsvollst Ihr sehr ergebener

E. Hoffmann-Krayer

Tappolet[2] lässt f. Ihre frdl. Grüße bestens danken.



[1] Vermutlich ist folgender Artikel gemeint: Schuchardt, H. 1909. ‚Gurna; pisterna (zu Ztschr. '03, 107 f. '04, 362 f. '06, 748)‘. In Zeitschrift für romanische Philologie 33: 84 [Archiv-/Breviernummer: 583]. Schuchardt behandelte früher die Etymologien von ‚cisterna‘ und ‚gurna‘:Schuchardt, H. 1903. ‚Lat. īlex; lat. cisterna‘. In Zeitschrift für romanische Philologie 27: 105-110 [Archiv-/Breviernummer: 442];Schuchardt, H. 1904. ‚Lat. cisterna (zu Ztschr. XXVII, 105 ff. 623 f.)‘. In Zeitschrift für romanische Philologie 28: 362-363 [Archiv-/Breviernummer: 474A]; Schuchardt, H. 1906. ‚Romano-griechisches‘. In Zeitschrift für romanische Philologie 30: 747-749 [Archiv-/Breviernummer: 521].

[2] Ernst Tappolet (1870-1939) war ein Schweizer Romanist. Er korrespondierte ebenfalls mit Schuchardt, siehe die Edition Hausmann 2016.