Senden hat offenbar funktioniert, aber es wird noch ein Bestätigungsmail verschickt, sobald die Änderungen angekommen sind.
Es hat etwas nicht funktioniert. Bitte den Inhalt in Word (o.Ä.) kopieren und per Mail schicken.

Postkarte (2-Ms fr 5004 f 175)

Lieber Herr Kollege,

Ich danke Ihnen vielmals für Ihren liebenswürdigen Brief der mir heute zugekommen ist. Von einer amtlichen Boykottierung Payots oder anderer Schweizer Verleger weiß ich nichts; manche Bücher allerdings scheinen nicht über die Grenze zu kommen1. Saussures Cours de ling. gén. besitze ich schon seit einiger Zeit, es beschäftigt mich gerade jetzt in hohem Grade - wir sind Ihnen und Ihrem Kollegen sehr dankbar dafür daß Sie uns diesen Nachlaß zugänglich gemacht haben2.

Mit besten Grüßen
Ihr ergebener
H. Schuchardt

Graz. 8. Okt. 16


[1] Bally hatte in seinem Brief an Schuchardt im September 1916 auf das Verkaufsverbot von Büchern des Verlagshauses Payot in Deutschland hingewiesen und um Information darüber gebeten, ob dieses auch in Österreich-Ungarn gelte.

[2] Charles Bally und Albert Sechehaye [Korrespondenzpartner 1692] gaben 1916 nach dessen Tod Saussures Cours de linguistique générale heraus.